Pudel

Nein, hier geht’s ausnahmsweise nicht um den besten Freund des Menschen. Denn der „Pudel“ bezeichnet umgangssprachlich einen Fehlwurf beim Kegeln. Er befördert die Kegelkugel in die Auffangrinne rechts oder links der Bahn und zieht an den Kegeln vorbei. Allerdings lassen sich die Bezeichnung für die Hunderasse und diesen Nullwurf auf den gleichen historischen Ursprung zurückführen: Früher befanden sich die Kegelbahnen der Gaststätten nicht im Keller, sondern draußen. So füllten sich die Rinnen bei schlechtem Wetter oft mit Wasser. „Pudel“ ist demnach das Niederdeutsche Wort für „Pfütze“. Auch die Hunderasse erhielt ihren Namen, weil sie ursprünglich für die Jagd in flachen Gewässern gezüchtet wurde. In Paris wurden Pudel bis in die fünfziger Jahre des 20. Jahrhunderts sogar zur Kanalreinigung eingesetzt. Damit ergibt auch der Ausdruck „pudelnass“ endlich einen Sinn. Nullwürfe werden regional auch gerne als „Ratte“ bezeichnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.